Australien Reise 14.10. bis 06.11.2015

Tagebuch:

Mittwoch, 14. Oktober 2015
Vor der Abreise gab es noch einige „stressige Stunden“ bevor es gegen 15:15 Uhr nach Düsseldorf zum Flughafen ging. Gegen 16:10 Uhr erreichte ich Düsseldorf Airport, zunächst gab ich mein Gepäck auf und dann ging es zeitnah in den Abflugbereich des Terminal A. Um 18:05 Uhr sollte die „Unternehmung Australien“ mit dem Flug von Düsseldorf nach London starten. Mit etwa 15 Minuten Verspätung ging es endlich los, nach einer Flugzeit von knapp 60 Minuten war London Heathrow erreicht. In London hatte ich zirka 90 Minuten Aufenthalt, da ich den Terminal nicht wechseln musste, gab es keinen „zeitlichen Streß“. Um 20:00 Uhr sollte es nach Singapur weitergehen, auch dieser Flug hatte etwas Verspätung, um 20:30 Uhr ging es dann aber in Richtung Singapur. Der Flug war recht entspannend, ich hatte einen schönen Fensterplatz und nach zirka 13 Stunden -16:00 Uhr Ortszeit- erreichte ich Singapur.

Flughafen London Heathrow

Flughafen London Heathrow

Flughafen London Heathrow

Flughafen London Heathrow

                                                                                 

Donnerstag, 15. Oktober 2015
Als ich in Singapur aus dem Flugzeug stieg hätte mich fast der Schlag getroffen, es war super warm und mit meiner „Herbstkleidung“ war ich definitiv zu warm angezogen. Zum Glück hatte der Flughafen eine wohl temperierte Klimaanlage. Mit vier Stunden Aufenthalt war die Zeit für den Anschlussflug reichlich bemessen, da ich nur wenige hundert Meter bis zum „Abfluggate Melbourne“ laufen musste. Nachdem ich mich etwas gestärkt und mich im Flughafen umgesehen hatte, ging es gegen 19:10 Uhr zum Abflug Gate C1. Nachdem die ersten beiden Flüge von British Airways abgewickelt wurden ging es jetzt mit Qantas weiter. Gegen 19:40 Uhr stieg ich in das Flugzeug, mein Platz war in der letzten Reihe. Auch dieser Flug hatte wieder etwas Verspätung, statt um 19:55 Uhr hob die Maschine gegen 20:25 Uhr ab. Der Flug von Singapur nach Melbourne verlief angenehm ruhig, ich konnte sogar etwas schlafen. 

Singapur Flughafen, Abflug Gate

Singapur Flughafen, Abflug Gate

                                                                               

Freitag, 16. Oktober 2015
Nach einer Flugdauer von gut sieben Stunden erreichte ich Melbourne nicht planmäßig um 6:20 Uhr, sondern schon um 6:05 Uhr. Die Einreiseformalitäten wurden schnell erledigt und mein Gepäck konnte ich auch sehr schnell in Empfang nehmen. Gegen 07:10 Uhr fuhr ich mit dem „Sky Bus“ in Richtung Melbourne Innenstadt. Nach rund 40 Minuten Fahrzeit erreichte ich Southern Cross Station im Herzen Melbournes. Vom Bahnhof waren es zirka 15 Minuten Fußweg bis zu meinem Hotel. Leider konnte ich mein Zimmer noch nicht beziehen, so stellte ich zunächst nur mein Gepäck ab und machte mich auf den gut 2,5 Kilometer langen Fußweg zur MCG Arena um eine Startunterlagen für den Halbmarathon am Sonntag abzuholen. Über die Elisabeth Street ging ich in Richtung Flinders Station und dann entlang des Yarra River zur MCG Arena. Nachdem ich meine Startunterlagen erhalten hatte machte ich mich auf den Rückweg zum Hotel. Nach einem gemütlichen Spaziergang und einem kleinen Frühstück war ich gegen 11:15 Uhr zurück im Hotel. Leider war mein Zimmer noch immer nicht fertig, gegen 12:30 Uhr konnte ich dann aber mein Zimmer beziehen. Nachdem ich meine Taschen ausgepackt hatte und frisch geduscht war, ging ich gegen 14:30 Uhr nochmals zur MCG Arena um mich mit meinem „Laufbekannten Mark“ von den Whitsunday Island zu treffen. Pünktlich standen wir beide um 15:00 Uhr am vereinbarten Treffpunkt und nach einem kleinen Plausch und einem Foto besuchte ich noch die „Läufer Expo“, bevor ich mich auf den Rückweg machte. Nach diversen Einkäufen erreichte ich gegen 17:30 Uhr mein Hotel. Ich war reichlich müde und ich machte zunächst eine längere Pause. Gegen 20:30 Uhr schaute ich mir die ersten Bilder an und begann das Tagebuch zu schreiben. Gegen 22:30 Uhr ging es dann ans „schäfchenzählen“.

Ankunft Melbourne Flughafen

Ankunft Melbourne Flughafen

MCG Stadion -Läufermesse

MCG Stadion -Läufermesse

MCG Stadion -Läufermesse

MCG Stadion -Läufermesse

MCG Stadion -Läufermesse / Startnummerabholung

MCG Stadion -Läufermesse / Startnummerabholung

Meine Startnummer für den Halbmarathon am Sonntag

Meine Startnummer für den Halbmarathon am Sonntag

MCG Stadion -Läufermesse / Startnummerabholung

MCG Stadion -Läufermesse

MCG Arena Melbourne - Auf der Läufermesse mit Mark von den Whitsundays

MCG Arena Melbourne – Auf der Läufermesse mit Mark von den Whitsundays            

Melbourne - Rückweg vom MCG Stadion zur Innenstadt

Melbourne – Rückweg vom MCG Stadion zur Innenstadt

Melbourne - Rückweg vom MCG Stadion zur Innenstadt

Melbourne – Rückweg vom MCG Stadion zur Innenstadt

Melbourne - Rückweg vom MCG Stadion zur Innenstadt

Melbourne – Rückweg vom MCG Stadion zur Innenstadt

                                                 

Samstag, 17. Oktober 2015
Gegen 09:00 Uhr wachte ich auf und machte mich für den Tag fertig. Gegen 10:00 Uhr verließ ich das Hotel und zu Fuß ging es über die Elisabeth Street in Richtung Flinders Street Station. Auf der Flinders Street ging ich dann via Spencer Street zum Southern Cross Bahnhof. Im Anschluss führte mich mein Spaziergang über die Bourke Street, die William Street und die Queensbridge Street zur Southbank, einem Hotel- und Restaurantviertel auf der anderen “Yarra River Seite” Melbournes. Nach einem kurzen Frühstück entschloss ich mich das Eureka Skydeck zu besuchen, mit 88 Stockwerken und 297 Metern, ein interessanter Aussichtspunkt um mir Melbourne mal “von oben” anzuschauen. Nach gut zwei Stunden auf dem Skydeck ging es wieder zurück zur Southbank, wo ich bei strahlendem Sonnenschein und knapp 25 Grad die Sonne genoss. Gegen 16:45 Uhr gab es noch ein Abendessen und gegen 17:45 Uhr machte ich mich auf den Rückweg zum Hotel. Nachdem ich mich mit Proviant für den morgigen Tag versorgt hatte war das Tagesprogramm beendet. 

Melbourne City

Melbourne City

Eureka Skydeck - Ausblick auf Melbourne

Eureka Skydeck – Ausblick auf Melbourne

Eureka Skydeck - Ausblick auf Melbourne

Eureka Skydeck – Ausblick auf Melbourne

Eureka Skydeck - Ausblick auf Melbourne

Eureka Skydeck – Ausblick auf Melbourne

Eureka Skydeck - Ausblick auf Melbourne

Eureka Skydeck – Ausblick auf Melbourne

Melbourne Southbank

Melbourne Southbank

Melbourne Southbank

Melbourne Southbank

Ausblick auf Melbourne von der Southbank

Ausblick auf Melbourne von der Southbank

Ausblick auf Melbourne von der Southbank

Ausblick auf Melbourne von der Southbank

Ausblick auf Melbourne von der Southbank

Ausblick auf Melbourne von der Southbank

 

Sonntag, 18. Oktober 2015
Um 04:00 Uhr ging es für mich aus den Federn und nach einer kleinen “Aufwärmrunde” machte ich mich  für den anstehenden Melbourne Halbmarathon fertig. Gegen 06:00 Uhr verließ ich das Hotel und lief zu der gut zwei Kilometer entfernten MCG Arena. Nach meiner Ankunft an der Arena ging ich direkt in den “VIP Läuferbereich” und bereitete mich auf den Lauf vor. Um 07:30 Uhr wurden wir als “VIP Läufer” zum Startbereich gebracht und reihten uns in die ersten Reihen des Läuferfeldes ein. Um 08:00 Uhr fiel der Startschuss und der Halbmarathon ging, bei zirka 18 Grad und optimalen Bedingungen, quer durch Melbourne. Die Strecke war sehr flach und daher super angenehm zu laufen. Die ersten 10 Kilometer lief ich ungewöhnlich stark und auch bis Kilometer 15 lag meine hochgerechnete Zielzeit noch unter zwei Stunden. Dann wurden die Beine aber schwerer und eine Blase am linken Fuß schmerzte. Ich musste das Tempo leider deutlich reduzieren. Das Ziel erreichte ich in 02:04:11 Stunden, einer neuen persönlichen Bestleistung. Wenn es auch nicht zu einer Zeit von unter zwei Stunden gereicht hatte, ich war trotzdem mit der Leistung zufrieden. Nach dem langen Flug und nur zwei Tagen Eingewöhnung konnte sich die Leistung sehen lassen. Nach zirka 20 Minuten Regeneration im Zielbereich und einigen Fotos gab es die letzte Herausforderung. Etwa 100 Treppenstufen waren es bis zur Medaillenübergabe und bis zum Eingang in den VIP Bereich. Nach einem Halbmarathon nicht die einfachste Übung. Im VIP Bereich deckte ich mich zunächst mit Getränken ein und dann ging es zum duschen. Nach einem Mittagessen verließ ich bei strahlendem Sonnenschein gegen 13:30 Uhr die MCG Arena und machte mich zu Fuß auf den Rückweg ins Hotel. Im Hotel machte ich zunächst eine längere Pause, ich musste einfach etwas schlafen. Gegen 17:00 Uhr machte ich einen Spaziergang in Richtung Innenstadt und es gab noch einen kleinen Imbiss in der Southbank. Gegen 19:00 Uhr war ich zurück im Hotel. Mit dem  Tagesbericht endete der Tag.

MCG Arena in Melbourne - Vor dem Start

MCG Arena in Melbourne – Vor dem Start

Auf dem Weg zum Startbereich des Halbmarathon

Auf dem Weg zum Startbereich des Halbmarathon

Vor dem Start des Halbmarathon

Vor dem Start des Halbmarathon

Der Halbmarathon, unterwegs auf den Straßen von Melbourne

Der Halbmarathon, unterwegs auf den Straßen von Melbourne

rt20x30-MMBK0724

Der Halbmarathon, der Zieleinlauf in der MCG Arena

MCG Arena - Zielbereich

MCG Arena – Zielbereich

MCG Arena - Zielbereich, nach dem Lauf

MCG Arena – Zielbereich, nach dem Lauf

MCG Arena - Zieleinlauf in die MCG Arena

MCG Arena – Zieleinlauf in die MCG Arena

MCG Arena - Das Ziel

MCG Arena – Das Ziel

MCG Arena - Der Weg zu den Medaillen

MCG Arena – Der Weg zu den Medaillen

MCG Arena - Das Abschlussfoto nach dem duschen und dem "Mittagessen"

MCG Arena – Das Abschlussfoto nach dem duschen und dem “Mittagessen”

Melbourne Halbmarathon - die Medaille

Melbourne Halbmarathon – die Medaille

Melbourne Halbmarathon - die Urkunde

Melbourne Halbmarathon – die Urkunde

 

Montag, 19. Oktober 2015
Um 07:00 Uhr machte ich mich auf den Weg zur “Sammelstelle” für die Great Ocean Bustour. Pünktlich um 07:20 Uhr sammelte mich der Fahrer ein und mit knapp 20 Ausflüglern ging es in Richtung Great Ocean Road. Nach knapp zwei Stunden Fahrzeit gab es eine kurze Kaffeepause in Anglesea und zirka 30 Minuten später erreichten wir das “Eingangstor” zur Great Ocean Raod. Zwei Besichtigungspunkte wurden am Vormittag angefahren, bevor es in Apollo Bay gegen 12:00 Uhr ein Mittagessen gab. Nach Apollo Bay verließen wir die Küste und es ging in das Hinterland, um den Regenwald kennen zu lernen. Nach einem etwa 20 minütigem Spaziergang durch den Regenwald “Ngatanwarr / Maits Rest” ging es wieder in Richtung Küste. Der nächste Stopp waren die “Twelve Apostles”, hier machte ich zunächst einen kurzen Helikopter Rundflug und anschließend ging ich in den Nationalpark. Das Wetter war für diesen Ausflug perfekt, gut 20 bis 25 Grad und strahlender Sonnenschein. Nach nur wenigen Kilometern Busfahrt erreichten wir dann den Loch Ard Gorge Nationalpark in Port Campbell. Hier gab es unter anderem “Two Survivors, Shipwreck und The Razorback” zu besichtigen. Als letztes Ausflugsziel stand die “London Bridge” auf dem Programm, die wir wiederum nach kurzer Busfahrt erreichten. Gegen 17:30 Uhr verließen wir die London Bridge und nach einem kurzen Imbiss ging es durch das Hinterland wieder auf dem schnellsten Weg zurück nach Melbourne. Um kurz nach 21:00 Uhr erreichten wir Melbourne und bis zu meinem Hotel war es nur noch ein kurzer Spaziergang. Nach rund 550 Kilometern Busfahrt und gut 14 Stunden Ausflugsprogramm endete der Tag für mich. 

Great Ocean Road - Das Eingangstor

Great Ocean Road – Das Eingangstor

Ein Bewohner der Great Ocean Road

Ein Bewohner der Great Ocean Road

Great Ocean Road - Zufluss zum Meer

Great Ocean Road – Zufluss zum Meer

Great Ocean Road - Zufluss zum Meer 2

Great Ocean Road – Zufluss zum Meer 2

Great Ocean Road - Strand in Apollo Bay

Great Ocean Road – Strand in Apollo Bay

Great Ocean Road - Helikopter Rundflug "Twelve Apostles"

Great Ocean Road – Helikopter Rundflug “Twelve Apostles”

Great Ocean Road - Helikopter Rundflug "Twelve Apostles"

Great Ocean Road – Helikopter Rundflug “Twelve Apostles”

Great Ocean Road - Besichtigung  "Two Survivors"

Great Ocean Road – Besichtigung “Two Survivors”

Great Ocean Road - Besichtigung  "Two Survivors"

Great Ocean Road – Besichtigung “Two Survivors”

Great Ocean Road - Besichtigung "Shipwreck Walk"

Great Ocean Road – Besichtigung “Shipwreck Walk”

Great Ocean Road - Besichtigung "Shipwreck Walk"

Great Ocean Road – Besichtigung “Shipwreck Walk”

Great Ocean Road - Besichtigung "Razorback"

Great Ocean Road – Besichtigung “Razorback”

Great Ocean Road - Strand an der London Bridge

Great Ocean Road – Strand an der London Bridge

Great Ocean Road - Die London Bridge

Great Ocean Road – Die London Bridge

                                                                               

Dienstag, 20. Oktober 2015
Der Tag begann reichlich bewölkt und deshalb gab es vormittags zunächst nur einen Spaziergang durch Melbourne, außerdem ein reichhaltiges Frühstück. Gegen 10:30 Uhr kam dann die Sonne heraus und es wurde richtig schön warm. Bei gut 23 Grad und richtig schönem Sonnenschein setzte ich meinen ursprünglichen Plan um und fuhr mit der Straßenbahn zum St. Kilda Beach. Nach kurzer Fahrzeit war St. Kilda und der Strand erreicht. Zunächst machte ich einen Rundgang durch St. Kilda und dann ging es zum Strand. Bei herrlichem Sonnenschein spazierte ich am Strand entlang  und suchte mir immer wieder mal ein Plätzchen um eine Pause einzulegen. Gegen 15:00 Uhr erreichte ich die “City of Port Phillip” wo der schöne Teil des Strandes zu Ende war. Nach einer längeren Pause machte ich mich zu Fuß auf den zirka 4,5 Kilometer langen  Rückweg in Richtung Melbourne Innenstadt, zu Fuß anzutreten. Gegen 17:00 Uhr erreichte ich die Innenstadt und ich ging in Richtung Southbank. Nach einem kurzen “Abendessen und einem Smoothie” entschloss ich mich, einen Gutschein für das Eureka Skydeck einzulösen und nochmals in die 88. Etage zu fahren und mir Melbourne “bei Nacht” anzuschauen. Gegen 19:00 Uhr wurde es langsam interessant, die Dämmerung setzte ein. Als es richtig dunkel war und die Gebäude beleuchtet wurden war es schon ein toller Ausblick. Leider sind die Fotos nicht so gut geworden, man kann halt nicht alles haben. Gegen 21:15 Uhr machte ich mich auf den Rückweg zum Hotel und nach einem kurzen Besuch im Supermarkt endete der Tag.

St. Kilda Beach - am Pier

St. Kilda Beach – am Pier

St. Kilda Beach - der Strand

St. Kilda Beach – der Strand

St. Kilda Beach - Pier Haus

St. Kilda Beach – Pier Haus

St. Kilda Beach - Ausblick vom Pier auf die Skyline von Melbourne

St. Kilda Beach – Ausblick vom Pier auf die Skyline von Melbourne

St. Kilda Beach - Park am Strand von St. Kilda

St. Kilda Beach – Park am Strand von St. Kilda

Melbourne - die Dämmerung setzt ein und es regnet in der Ferne

Melbourne – die Dämmerung setzt ein und es regnet in der Ferne

Melbourne bei Nacht - Brücke über den Yarra River

Melbourne bei Nacht – Brücke über den Yarra River

Melbourne bei Nacht - Ausblick auf die Skyline der Southbank

Melbourne bei Nacht – Ausblick auf die Skyline der Southbank

Melbourne bei Nacht - der Bahnhof Flinders Street Station

Melbourne bei Nacht – der Bahnhof Flinders Street Station

                                                                         

Mittwoch, 21. Oktober 2015
Der Tag startete regnerisch, der erste Tag der wirklich nicht sehr schön begann. Nach einer kleinen Laufeinheit beschloss ich noch etwas Pause zu machen und meinen “Stadtbesuch” auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Es war zwar mit rund 15 Grad nicht kalt, aber der Wind und der Regen waren unschön. Nach einer ausgedehnten Pause hatte sich das Wetter beruhigt und ich ging gegen 13:30 Uhr über die Swanston Street zur Bourke Street und weiter über die Elisabeth Street zum Bahnhof Flinders Street Station. Im Anschluss besuchte ich den Federation Square und über die Princes Bridge ging es zur Southbank. In der Southbank gab es zunächst eine längere Pause und ein Mittagessen. Danach führte mich mein Spaziergang wieder zurück zur Flinders Street Station und über die Flinders Street sowie die Spencer Street ging ich zum Southern Cross Bahnhof, um mich über die SkyBus Abfahrzeiten zum Melbourner Flughafen zu informieren. Nachdem ich alle Informationen erhalten hatte ging ich über die Spencer Street, die LaTrobe Street und die Elisabeth Street zum Queen Victoria Market – leider war der Markt jedoch geschlossen. Da es nun deutlich kühler wurde beschloss ich den Rückweg zum Hotel einzuschlagen, nach zirka 10 Minuten Fußweg war mein Hotel erreicht. Zunächst packte ich nach meiner Rückkehr meine Tasche für die morgige Abreise und nach einem kleinen Abendspaziergang endete mein letzter Tag in Melbourne. 

Melbourne - Der Bahnhof Flinders Street Station

Melbourne – Der Bahnhof Flinders Street Station

Melbourne - Brückenbeleuchtung auf der Princes Bridge

Melbourne – Brückenbeleuchtung auf der Princes Bridge

Melbourne - Blick auf die Skyline aus Sicht der Princes Bridge

Melbourne – Blick auf die Skyline aus Sicht der Princes Bridge

Melbourne Skyline

Melbourne Skyline

Melbourne - Verbindungsbrücke zwischen Flinders Street Station und Southbank

Melbourne – Verbindungsbrücke zwischen Flinders Street Station und Southbank

IMG_2761

Melbourne – Am Southern Cross Bahnhof, Spencer Street Ecke Collins Street

                                                                         

Donnerstag, 22. Oktober 2015
Der Abreisetag aus Melbourne war gekommen, also musste ich um 05:00 Uhr aufstehen. Gegen 06:15 Uhr war alles erledigt und ich machte mich zu Fuß, bei leichtem Regen und knapp 15 Grad, auf den Weg zum Bahnhof Southern Cross. Um 06:40 Uhr fuhr ich mit dem SkyBus von Southern Cross Station zum Melbourner Flughafen, nach einer Fahrzeit von rund 40 Minuten hatte ich den Flughafen erreicht. Das “einchecken” und der Ausdruck der Boardkarten waren schnell erledigt und auch meine Reisetasche war schnell aufgegeben. Nach einem kleinen Frühstück ging ich zeitig zum Abflug-Gate 1. Der Flug nach Cairns startete pünktlich um 09:20 Uhr. Statt der erwarteten Flugzeit von 3,5 Stunden dauerte der Flug nur gut drei Stunden. Ein weiterer “Zeitgewinn”, in Queensland wurde die Uhr um eine Stunde zurückgestellt. Bei meiner Ankunft am Flughafen von Cairns hatte mich fast der Schlag getroffen, es waren über 30 Grad! Mit einem Shuttle Bus ging es zu meinem Hotel, für die nächsten drei Tage war das Grosvenor Hotel in Cairns mein Zuhause. Gegen 12:30 Uhr erreichte ich das Hotel und bereits um 13:00 Uhr bekam ich mein Zimmer. Schnell packte ich meine Tasche aus und gegen 13:45 Uhr ging es zu Fuß -gut mit Sonnenschutz eingecremt- in Richtung Cairns Esplanade und dem Meer. Den Nachmittag vertrieb ich mir am Yachthafen und der Esplanade. Am späteren Nachmittag gab es ein Mittagessen und im Anschluss einen ausgedehnten Spaziergang. Gegen 18:00 Uhr wurde es unerwartet kühl und ich beschloss ins Hotel zu gehen, ich war auch reichlich müde. Der Tag endete somit recht früh, es war mal ausschlafen angesagt.

Melbourne - Abflug nach Cairns

Melbourne – Abflug nach Cairns

Cairns - Esplanade Lagoon

Cairns – Esplanade Lagoon

Cairns - Esplanade Lagoon

Cairns – Esplanade Lagoon

Cairns - Kleines Suchspiel: Wo sind die beiden Vögelchen?

Cairns – Kleines Suchspiel: Wo sind die beiden Vögelchen?

Cairns - Ausblick von der Cairns Esplanade

Cairns – Ausblick von der Cairns Esplanade

Cairns - Die Strandbewohner von Cairns

Cairns – Die Strandbewohner von Cairns

Cairns - Ausblick von der Cairns Esplanade

Cairns – Ausblick von der Cairns Esplanade

 

Freitag, 23. Oktober 2015
Gestern hatte ich mich spontan entschlossen, einen Zug und Skyrail Tagesausflug nach Kuranda zu machen, also musste ich frühzeitig aufstehen. Um 07:40 Uhr sollte ich eigentlich vom Hotel abgeholt werden, aber irgendwie hatte man mich wohl vergessen. Gegen 08:00 Uhr ging ich zur Hotelrezeption und fragte nach. Nach einem Telefonat mit dem Veranstalter wurde mir mitgeteilt, dass man mich tatsächlich vergessen hätte. Ich würde jetzt aber zeitnah abgeholt, außerdem sollte ich als Entschädigung noch ein “Upgrade” für die Zugfahrt bekommen.  Pünktlich um 08:30 Uhr wurde ich dann abgeholt und nach kurzem Bustransfer erreichten wir den Bahnhof. Ich bekam tatsächlich mein “Upgrade” und stieg in die erste Klasse -Gold Class- ein. Um 09:30 Uhr startete der historische Zug vom Bahnhof in Cairns in Richtung Kuranda. Es gab reichlich Getränke und immer wieder einen kleinen Imbiss. Nach gut zwei Stunden Fahrzeit durch den Regenwald und teilweise sehr steilen Anstiegen erreichten wir den historischen Bahnhof von Kuranda. Übrigens, die Sessel in der “Gold Class” waren wirklich sehr gut, viel besser als die Holzbänke in der 2. Klasse. Nach einem Rundgang durch die kleine Ortschaft Kuranda machte ich mich gegen 13:30 Uhr mit der Skyrail wieder auf den Rückweg. Über den Regenwald hinweg “schwebte die Skyrail” und hielt an zwei Haltepunkten, den Barron Falls und der Red Peak Station. Die Fahrstrecke betrug rund 7,5 Kilometer. Gegen 15:15 Uhr war die Fahrt beendet und von der “Endstelle” wurden wir per Bustransfer zurück nach Cairns gebracht. Gegen 16:30 Uhr war ich wieder in Cairns und nach einem kurzen Abstecher zum Hafen machte ich mich auf den Rückweg zum Hotel. Auf dem Rückweg gab es noch das wohlverdiente Abendessen und gegen 18:30 Uhr war ich wieder im Hotel. Ach ja – und da war ja noch was, ich wurde daran erinnert, was auf den Tag genau vor drei Jahren passiert ist. Ja, es war der Unfalltag in Barcelona! Ich hatte zwar überhaupt nicht daran gedacht, aber irgendwie fühlte sich mein Bein den ganzen Tag schon etwas komisch an.

Historische Einbahnfahrt nach Kuranda - Wasserfall am Streckenrand

Historische Einbahnfahrt nach Kuranda – Wasserfall am Streckenrand

Kuranda Bahnhof

Kuranda Bahnhof

Kuranda - Rückfahrt von Kuranda mit der Skyrail

Kuranda – Rückfahrt von Kuranda mit der Skyrail

Skyrail - Rückfahrt von Kuranda

Skyrail – Rückfahrt von Kuranda

Barron Falls

Barron Falls

Red Peak - Aussicht auf den Regenwald

Red Peak – Aussicht auf den Regenwald

Panoramablick Regenwald & Ozean

Panoramablick Regenwald & Ozean

                                                               

Samstag, 24. Oktober 2015
Auf dem Tagesprogramm stand als Hauptattraktion ein “Schnorchelausflug” nach Green Island. Nachdem ich meine Tasche gepackt hatte ging ich gegen 09:15 Uhr in Richtung Cairns Hafen. Bei Sonnenschein und zirka 25 Grad legte das Ausflugsschiff vom Pier 1 der Marina um 10:30 Uhr ab. Der Transfer nach Green Island dauerte zirka 45 Minuten. Nach meiner Ankunft auf Green Island besorgte ich mir sofort eine “Schnorchelausrüstung” und nachdem ich meine Sachen in einem Schließfach untergebracht hatte ging es ins Meer zum schnorcheln. Leider war Ebbe und somit waren die Bedingungen nicht optimal. Nach zirka einer Stunde beendete ich meine “Schnorchelaktivität”. Im Anschluss folgte ein Spaziergang über die Insel und danach vertrieb ich mir die Zeit am Strand. Um 14:30 Uhr ging es mit einem Boot wieder zurück nach Cairns. Nach meiner Rückkehr ging es zunächst zum “Mittagessen” und dann kurz ins Hotel. Gegen 16:15 Uhr machte ich einen Spaziergang zur “Lagoon Cairns Esplanade“. Mit einem Smoothie setzte ich mich auf eine Bank und dachte daran, was vor drei Jahren war, ich war mit “gebrochenem Sprunggelenk” auf dem Rückweg von Barcelona nach Hause. Lange ist es her! Gegen 19:30 Uhr machte ich mich auf den Rückweg ins Hotel. Nach dem Tagebucheintrag endete der Tag.

Green Island - Ankunft

Green Island – Ankunft

Green Island - Unterwasserwelt beim schnorcheln

Green Island – Unterwasserwelt beim schnorcheln

Green Island - Unterwasserwelt beim schnorcheln und Einwohner

Green Island – Unterwasserwelt beim schnorcheln und Einwohner

Green Island - Unterwasserwelt beim schnorcheln und Einwohner

Green Island – Unterwasserwelt beim schnorcheln und Einwohner

Green Island - Unterwasserwelt beim schnorcheln  / Ganz schön Verkehr hier, wo wollen die alle hin?

Green Island – Unterwasserwelt beim schnorcheln / Ganz schön Verkehr hier, wo wollen die alle hin?

Green Island - Unterwasserwelt beim schnorcheln

Green Island – Unterwasserwelt beim schnorcheln

Green Island - Unterwasserwelt beim schnorcheln und noch ein paar Einwohner

Green Island – Unterwasserwelt beim schnorcheln und noch ein paar Einwohner

Green Island - Unterwasserwelt beim schnorcheln

Green Island – Unterwasserwelt beim schnorcheln

Green Island - Strand

Green Island – Strand

Green Island - Strand

Green Island – Strand

Green Island - Strand

Green Island – Strand

Cairns - Cairns Lagoon bei Dunkelheit

Cairns – Cairns Lagoon bei Dunkelheit

Cairns - Cairns Lagoon bei Dunkelheit

Cairns – Cairns Lagoon bei Dunkelheit

Cairns - Parkbeleuchtung in Cairns

Cairns – Parkbeleuchtung in Cairns

                                                                                   

Sonntag, 25. Oktober 2015
Meine letzte Nacht in Cairns verlief ruhig und angenehm, ich war fit für die Insel Fitzroy Island. Gegen 07:30 Uhr packte ich zunächst meine Reisetasche und im Anschluss kaufte ich im Supermarkt noch einige Sachen für meinen Inselaufenthalt ein. Um 10:15 Uhr fuhr ich mit einem Taxi zum Hafen von Cairns, mit meinem „Übergepäck“ und bei der Wärme -rund 26 Grad- waren die zirka drei Kilometer Fußweg einfach zu anstrengend. Mit knapp 14 Dollar -knapp 10 Euro- war der Fahrpreis auch in Ordnung. Im Hafen ging ich unverzüglich zu Pier 20, hier lag schon das „Shuttle Boot“ des Fitzroy Island Resorts. Um 11:00 Uhr legte das Boot ab und der Inseltransfer dauerte etwa 45 Minuten. Bei strahlendem Sonnenschein saß ich auf dem Oberdeck, eine herrliche Anreise. Kurz bevor das Boot auf Fitzroy Island anlegte paddelte eine große Wasserschildkröte am Boot vorbei, was für eine tolle Begrüßung bei der Ankunft. Beim „einchecken“ in das Resort zog ich dann einen Joker und äußerte die Bitte, ein Zimmer im „300-hunderter-Bereich“ -respektive dem 2. Stock- zu bekommen. Diese Zimmer sind die einzigen Zimmer die kompletten Meerblick haben. Die Mitarbeiterin an der Rezeption war von meiner Bitte reichlich überrascht und ich erklärte ihr, dass ich bereits im Jahr 2010 auf Fitzroy Island war. Fast alle „Neuankömmlinge“ bekamen sofort ihr Zimmer, ich musste bis 14:00 Uhr warten – Sonderwünsche dauerten auch auf Fitzroy Island etwas länger. Das war mir die Sache aber absolut wert! An der Rezeption stellte ich mein Gepäck ab und vertrieb mir die Zeit am Strand. Um 14:10 Uhr machte ich mich mit meinem Gepäck auf den Weg in den 2. Stock und ich wurde nicht enttäuscht, die Suite war einfach super gut! Nachdem meine Sachen ausgepackt waren machte ich eine kleine Pause. Am späteren Nachmittag ging ich in die Foxy’s Bar, die direkt neben dem Hotel lag, um etwas zu essen. Frisch gestärkt ging es anschließend zum Strand. Gegen 18:20 Uhr endete der Anreisetag für mich mit einem Sonnenuntergang. Den Abend vertrieb ich mir noch etwas in der Bar und am Strand, gegen 22:30 Uhr beendete ich den Tag.

Willkommen auf Fitzroy Island

Willkommen auf Fitzroy Island

Das Fitzroy Island Resort

Das Fitzroy Island Resort

Das Fitzroy Island Resort - Pool

Das Fitzroy Island Resort – Pool

Das Fitzroy Island Resort - Mein Wohnzimmer

Das Fitzroy Island Resort – Mein Wohnzimmer

Das Fitzroy Island Resort - Mein Schlafzimmer

Das Fitzroy Island Resort – Mein Schlafzimmer

Das Fitzroy Island Resort - Der Ausblick aus meinem Schlafzimmer

Das Fitzroy Island Resort – Der Ausblick aus meinem Schlafzimmer

Das Fitzroy Island Resort - Der Ausblick vom Balkon

Das Fitzroy Island Resort – Der Ausblick vom Balkon

Sonnenuntergang auf Fitzroy Island

Sonnenuntergang auf Fitzroy Island

Das Fitzroy Island Resort - Poolbeleuchtung am Abend

Das Fitzroy Island Resort – Poolbeleuchtung am Abend

                                                                         

Montag, 26. Oktober 2015
Gegen 08:10 Uhr weckte mich die Sonne, es war herrlicher Sonnenschein. Ich entschloss mich, mich etwas auf die Terrasse zu setzen und die Sonne zu genießen. Im Anschluss folgte ein kleines Frühstück und ein Rundgang durch die Hotelanlage. Gegen 10:30 Uhr setzte ich mich wieder etwas auf die Terrasse. Gegen 11:15 Uhr ging es dann zum Strand, zunächst an den Hotelstrand und dann zu einem zirka 500 Meter entfernten Sandstrand. Der Sandstrand „Nudey Beach“ ist nur über einen „anspruchsvollen Naturpfad“ zu erreichen, deshalb verirren sich Ausflügler kaum an den Strand. Ich kannte den Strand auch noch nicht, deshalb war meine Überraschung umso größer wie schön dieser Strand war. Gegen 15:00 Uhr machte ich mich auf den Rückweg und in der Foxy‘s Bar gab es ein kleines Mittagessen. Nach längerer Pause ging ich nochmals zum Strand und blieb bis zum Sonnenuntergang. Gegen 18:30 Uhr schaute ich mir die Bilder vom Tag an und schrieb meinen Tagebucheintrag. Gegen 20:00 Uhr ging ich nochmals in die Foxy‘s Bar um eine eiskalte Cola zu trinken. Den späteren Abend vertrieb ich mir am Strand und dann war Bettruhe angesagt, der Tag war anstrengend genug.

Fitzroy Island - Nudey Beach

Fitzroy Island – Nudey Beach

Fitzroy Island - Nudey Beach

Fitzroy Island – Nudey Beach

Fitzroy Island - Nudey Beach

Fitzroy Island – Nudey Beach

Fitzroy Island - Nudey Beach

Fitzroy Island – Nudey Beach

Fitzroy Island - Nudey Beach

Fitzroy Island – Nudey Beach

Fitzroy Island - Sonnenuntergang

Fitzroy Island – Sonnenuntergang

Fitzroy Island - Sonnenuntergang

Fitzroy Island – Sonnenuntergang

                                                                 

Dienstag, 27. Oktober 2015
Pünktlich um 08:15 Uhr wachte ich auf und nach einem kleinen Frühstück auf der Terrasse machte ich mich für den Tag fertig. Gegen 09:45 Uhr startete ich einen Spaziergang zum Leuchtturm von Fitzroy Island. Der knapp zwei Kilometer lange „Aufstieg“ war bei knapp 30 Grad äußerst beschwerlich, der Weg war ungepflastert und die Anstiege äußerst steil. Etwas verschwitzt erreichte ich den Leuchtturm und legte eine Pause ein. Im Anschluss ging es weiter zum Summit, einem schönen Aussichtpunkt mit tollem Überblick über die Insel und mit Aussicht auf das Meer. Nach einer ausgedehnten Pause am Summit ging es zurück zum Hotel. Das Hotel erreichte ich etwa gegen 12:20 Uhr. Nach einer kurzen Verschnaufpause besorgte ich mir eine Taucherbrille und Schwimmflossen und es ging zum Schnorcheln am „hoteleigenen Riff“. Nach etwa 70 Minuten war meine „Schnorcheleinheit“ beendet und ich setzte mich zum “trocknen und aufwärmen” in die Sonne. Gegen 15:30 Uhr besorgte ich mir ein Sandwich und danach ging es wieder an den Strand. Gegen 18:20 Uhr gab es wieder den obligatorischen „bewölkten“ Sonnenuntergang. Danach ging ich zurück ins Hotel und setzte mich noch etwas auf die Terrasse. Nach dem duschen ging ich in die Foxy‘s Bar und ich schaute mir die Bilder vom Tag an. Als Abendessen gab es einen Salat und nach einer Cola Zero schrieb ich meinen Tagesbericht.

Inselrundgang - Leuchtturm & Summit,

Inselrundgang – Leuchtturm & Summit,

Inselrundgang - Leuchtturm & Summit,

Inselrundgang – Leuchtturm & Summit,

Inselrundgang - Leuchtturm & Summit,

Inselrundgang – Leuchtturm & Summit,

Schnorcheln am hoteleigenen Riff

Schnorcheln am hoteleigenen Riff

Schnorcheln am hoteleigenen Riff

Schnorcheln am hoteleigenen Riff

Schnorcheln am hoteleigenen Riff

Schnorcheln am hoteleigenen Riff

Schnorcheln am hoteleigenen Riff

Schnorcheln am hoteleigenen Riff

Schnorcheln am hoteleigenen Riff

Schnorcheln am hoteleigenen Riff

Schnorcheln am hoteleigenen Riff

Schnorcheln am hoteleigenen Riff

 

Mittwoch, 28. Oktober 2015
Es funktionierte auch der zweite natürliche Wecker auf Fitzroy Island, ein “schreiender Kakadu” hatte mich gegen 08:15 Uhr geweckt – Technik in Form eines Weckers war also nicht zwingend erforderlich. Nach dem Frühstück auf der Terrasse ging es um 10:00 Uhr in Richtung „Dive Shop“, ich wollte mir nochmals eine Schnorchelausrüstung ausleihen. Um 10:20 Uhr bekam ich meine Ausrüstung und einen Geheimtipp wo das schönste Riff sei. Nach einem etwas beschwerlichen Fußweg am Strand entlang war ich gegen 10:45 Uhr endlich im Wasser. Nur wenige Taucher und Schnorchler hatten sich dorthin “verirrt”. Das Riff war wirklich außergewöhnlich schön, nach gut 90 Minuten war die “Schnorcheleinheit” beendet. Nach einer längeren Pause ging es nochmals ins Wasser, diesmal jedoch am „Hotel-Riff“. Nach einer weiteren Stunde im Wasser hatte ich dann endgültig genug. Nach einer Verschnaufpause brachte ich gegen 14:30 Uhr meine Schnorchelausrüstung zurück und sonnte mich noch etwas am Strand. Der Tag war anstrengend, da die Riffe teilweise sehr tief lagen und erhebliche Strömungen mir das “Schnorchelleben” erschwerten. Gegen 16:00 Uhr war die Ungeduld zu groß, ich musste mir einfach die Unterwasserbilder ansehen. Im Anschluss ging ich nochmals an den Strand bis gegen 18:45 Uhr und dann auf mein Zimmer. Gegen 20:30 Uhr besuchte ich die Foxy‘s Bar um einen Hamburger zu essen und reichlich Flüssigkeit aufzunehmen. Gegen 22:00 Uhr schrieb ich meinen Tagebucheintrag und somit endete mein letzter Tag auf Fitzroy Island.

Schnocheln 1 - Reef am Vormittag

Schnocheln 1 – Reef am Vormittag

Schnocheln 1 - Reef am Vormittag

Schnocheln 1 – Reef am Vormittag

Schnocheln 1 - Reef am Vormittag

Schnocheln 1 – Reef am Vormittag

Schnocheln 1 - Reef am Vormittag

Schnocheln 1 – Reef am Vormittag

Schnocheln 2 - Reef am Nachmittag

Schnocheln 2 – Reef am Nachmittag

Schnocheln 2 - Reef am Nachmittag

Schnocheln 2 – Reef am Nachmittag

Schnocheln 2 - Reef am Nachmittag

Schnocheln 2 – Reef am Nachmittag

Schnocheln 2 - Reef am Nachmittag

Schnocheln 2 – Reef am Nachmittag

Schnocheln 2 - Reef am Nachmittag

Schnocheln 2 – Reef am Nachmittag

Schnocheln 2 - Reef am Nachmittag

Schnocheln 2 – Reef am Nachmittag

Schnocheln 2 - Reef am Nachmittag

Schnocheln 2 – Reef am Nachmittag

 

Donnerstag, 29. Oktober 2015
Heute stand die Abreise von Fitzroy Island an sowie der Transfer nach Port Douglas, die letzte Station auf meiner Tour. Gegen 06:30 Uhr klingelte diesmal ein technischer Wecker. Zunächst machte ich mich für den Tag fertig und dann packte ich meine Tasche. Nach einem letzten Rundgang durch die Hotelanlage und am Strand entlang, „checkte“ ich um kurz nach 09:00 Uhr aus dem Hotel aus und um 09:30 Uhr ging es mit dem Boot nach Cairns. Die Fahrzeit betrug zirka 45 Minuten. Nach meiner Ankunft im Hafen von Cairns machte ich mich auf den Weg zum „Shuttle Transfer Parkplatz“. Den avisierten Minibus für die Fahrt nach Port Douglas suchte ich vergeblich, dafür sah ich nach einiger Zeit einen Herrn mit einem Schild auf dem mein Name stand. Da ich wohl um diese Uhrzeit der einzige Reisende nach Port Douglas war wurde ich, statt mit dem Minibus, mit einem Auto nach Port Douglas chauffiert. Nach gut einer Stunde Fahrzeit erreichte ich gegen 12:00 Uhr mein Hotel in Port Douglas. Mein Zimmer war schon fertig, ich konnte sofort einziehen. Nach einer längeren Pause führte mich mein erster Weg, bei einer Temperatur von über 30 Grad, in den örtlichen Supermarkt – ich musste unbedingt Getränke einkaufen. Im Anschluss machte ich einen Rundgang durch Port Douglas und danach ging ich zum Four Mile Beach, der Hauptattraktion in Port Douglas. Nachdem es langsam dunkel wurde ging ich wieder in den Ortskern von Port Douglas und schlenderte nochmals durch den Supermarkt. Zum Tagesabschluss gab es ein Abendessen, gegen 19:30 Uhr war ich wieder zurück im Hotel.

Hinweisschild zum Strand - Four Mile Beach

Hinweisschild zum Strand – Four Mile Beach

Zum Strand - Four Mile Beach

Zum Strand – Four Mile Beach

Der Strand - Four Mile Beach

Der Strand – Four Mile Beach

Im Supermarkt - Die Frischwaren

Im Supermarkt – Die Frischwaren

Im Supermarkt - Die Frischwaren 2

Im Supermarkt – Die Frischwaren 2

Im Supermarkt - Die Frischwaren 3

Im Supermarkt – Die Frischwaren 3

Im Supermarkt - Werbung für das anstehende "Great Barrier Reef Marathon Wochenende"

Im Supermarkt – Werbung für das anstehende “Great Barrier Reef Marathon Wochenende”

 

Freitag, 30. Oktober 2015
Am heutigen Tag stand ein Ausflug in die Daintree Region an. Um 07:30 Uhr wurde ich mit einem Minibus von meinem Hotel abgeholt und mit sieben Mitreisenden machten wir uns auf den Weg. Der erste Stopp der Rundfahrt war der Mossman Gorge, ein Nationalpark der zirka 15 Kilometer von Port Douglas entfernt lag. Die Attraktionen im Mossman Gorge Nationalpark waren der Mossman River sowie der Regenwald. Die nächste Station auf der Tour war der Daintree River, hier machten wir eine Bootsfahrt. Leider waren die Krokodile am Daintree River nicht auf Besucher vorbereitet, so sah ich nur ein Krokodil. Es gab zwar nur ein Krokodil zu sehen, dafür aber reichlich Schlangen. Nachdem uns das Boot auf der anderen Uferseite abgesetzt hatte ging es mit dem Bus weiter zum Alexandra Lookout. Von diesem Aussichtspunkt hat man einen tollen Ausblick auf den Regenwald und den angrenzenden Ozean. Die nächste Station war die Landzunge Cape Tribulation, die knapp 50 Kilometer von Port Douglas entfernt lag. Cape Tribulation gilt für die Australier als der markanteste Punkt, an dem Regenwald und Great Barrier Reef aufeinandertreffen. Nach einem Strandrundgang und Besuch der Aussichtsplattform ging es weiter zum „Mittagessen im Regenwald“. Nach dem Mittagessen gab es noch ein original Daintree Eis. Die Weiterfahrt führte uns durch den Regenwald wieder in Richtung Daintree River. Mit der Fähre setzten wir über den Daintree River und fuhren in Richtung Cassowary Falls. Die Cassowary Falls (Wasserfälle) befinden sich auf einem privaten Areal und wir mussten in einen Land Rover umsteigen, um an den Wasserfall zu kommen. Nach kurzer Fahrt mit dem Land Rover war der Wasserfall erreicht. Am Wasserfall gab es reichlich Fische und Schildkröten zu sehen und nach einem Aufenthalt von zirka 45 Minuten machen wir uns auf den Rückweg. Die Rückfahrt führte uns entlang an Zuckerplantagen und durch Mossman, gegen 17:30 Uhr hatten wir Port Douglas wieder erreicht. Nachdem ich mich geduscht hatte ging es zum Abendessen und anschließend schaute ich mir die Bilder vom Tag an.

Mossman Gorge Nationalpark - Mossman River

Mossman Gorge Nationalpark – Mossman River

Mossman Gorge Nationalpark - Mossman River

Mossman Gorge Nationalpark – Mossman River

Bootsfahrt - Daintree River

Bootsfahrt – Daintree River

Bootsfahrt - Daintree River, die Bewöhner

Bootsfahrt – Daintree River, die Bewöhner

Alexandra Lookout - Ausblick auf Regenwald und Meer

Alexandra Lookout – Ausblick auf Regenwald und Meer

Cape Tribulation

Cape Tribulation

Regenwald

Regenwald

Regenwald

Regenwald

Australisches Blümchen

Australisches Blümchen

Cassowary Falls

Cassowary Falls

Cassowary Falls - Bewohner

Cassowary Falls – Bewohner

Cassowary Falls - Bewohner

Cassowary Falls – Bewohner

Cassowary Falls - Bewohner

Cassowary Falls – Bewohner

Cassowary Falls - Bewohner

Cassowary Falls – Bewohner

 

Samstag, 31. Oktober 2015
Der erste Tag in Australien der wirklich völlig unspektakulär und ohne große Aktivitäten verlief. Nachdem ich relativ spät aufgewacht war gab es zunächst ein reichhaltiges Frühstück. Es lief alles etwas langsamer ab. Gegen 11:30 Uhr holte ich meine Startunterlagen für den Great Barrier Reef Halbmarathon ab und ich führte noch ein nettes Gespräch mit dem Veranstaltungsdirektor. Nach gut einer Stunde machte ich mich auf den Rückweg zum Hotel, dass nur etwa fünf Gehminuten entfernt lag. Beim auspacken meiner Startunterlagen bemerkte ich dann, ich hatte zwei Startnummern erhalten. Also machte ich mich nochmals, bei strahlendem Sonnenschein und 31 Grad, auf den Weg zum Veranstaltungsort und lieferte dort die “zweite Startnummer” ab. Nach einem Strandbummel ging ich in den Supermarkt um einzukaufen. Am Nachmittag stand totale Entspannung an, etwas Pool und etwas Strand. Am späteren Abend machte ich noch einen zirka 60 minütigen Spaziergang durch Port Douglas, bevor der Tag endete. 

Great Barrier Reef Marathon Wochenende - Auf dem Weg zur Abholung meiner Startunterlagen

Great Barrier Reef Marathon Wochenende – Auf dem Weg zur Abholung meiner Startunterlagen

Great Barrier Reef Marathon Wochenende - Hier ist morgen der Zieleinlauf

Great Barrier Reef Marathon Wochenende – Hier ist morgen der Zieleinlauf

Great Barrier Reef Marathon Wochenende - Meine Startnummer

Great Barrier Reef Marathon Wochenende – Meine Startnummer

Great Barrier Reef Marathon Wochenende - Ich bin "startklar"

Great Barrier Reef Marathon Wochenende – Ich bin “startklar”

                         

Sonntag, 01. November 2015
Der Tag des Great Barrier Reef Halbmarathon war gekommen. Ich stand um 04:30 Uhr auf und machte mich fertig. Um 5:50 Uhr verließ ich das Hotel, da um 06:00 Uhr die “Veranstaltungsunterweisung” erfolgte. Um 06:30 Uhr startete am Strand der Lauf bei knapp 25 Grad und leichter Bewölkung. Dieser Halbmarathon gehörte sicherlich zu den anspruchsvolleren Läufen, die ersten knapp fünf Kilometer waren am Strand entlang, auf gewalztem Sand. Im Anschluss folgten etwa vier Kilometer “primär Waldweg” und es ging über “Stock und Stein”. Erschwerend kam hinzu, dass es fast die ganze Nacht geregnet hatte und dadurch das Teilstück durch den Wald teilweise extrem rutschig war. Die ersten gut 8,5 Kilometer waren somit recht anspruchsvoll. Viel bedeutender war aber der Faktor “Klima”. Es war schon relativ hart bei den klimatischen Verhältnissen zu laufen. Durch den nächtlichen Regen wurde es nicht wesentlich kühler, sondern die Luft “tropischer”. Beim atmen konnte man glauben, man würde mit einer Plastiktüte um den Kopf laufen, in die man ein- und ausatmet. Die ersten drei Kilometer waren dadurch extrem schwierig, dann gewöhnte ich mich aber daran. Ab Kilometer 12,5 fühlte ich mich etwas müde und schlapp, die Erschöpfung verschwand aber wieder ab Kilometer 15. Ins Ziel konnte ich sogar sprinten. Die Ziellinie überquerte ich nach 02:19:42 Stunden, was unter den Gesichtspunkten “vier kurze Fotostopp’s” und “Strecke & Klima” eine wirklich mehr als ordentliche Laufleistung war. Zirka fünf Minuten nachdem ich das Ziel erreicht hatte fing es ordentlich an zu regnen und ich suchte mir zunächst ein trockenes Plätzchen im Zielbereich. Nach etwa einer Stunde verließ ich die Veranstaltung und kehrte ins Hotel zurück. Nach dem duschen ruhte ich mich am Nachmittag aus. Gegen 19:00 Uhr ging es zur Läuferparty / after run party in das Central Hotel. Nach einigen Bierchen und interessanten Gesprächen war ich um kurz nach Mitternacht wieder zurück im Hotel. Ein krönender Abschluss meiner Laufsaison 2015.

Great Barrier Reef Marathon Wochenende - Start des Halbmarathon am Strand um 06:30 Uhr

Great Barrier Reef Marathon Wochenende – Start des Halbmarathon am Strand um 06:30 Uhr

Great Barrier Reef Marathon Wochenende - Die ersten knapp 5 km  waren auf Sand zu laufen

Great Barrier Reef Marathon Wochenende – Die ersten knapp 5 km waren auf Sand zu laufen

Great Barrier Reef Marathon Wochenende - Ab Kilometer 5 ging es über Stock und Stein

Great Barrier Reef Marathon Wochenende – Ab Kilometer 5 ging es über Stock und Stein

Great Barrier Reef Marathon Wochenende - Ab Kilometer 8 war überwiegend Straße zu laufen

Great Barrier Reef Marathon Wochenende – Ab Kilometer 8 war überwiegend Straße zu laufen

cp20x30-GBCA2413

Great Barrier Reef Marathon Wochenende – Auf dem Weg ins Ziel

Great Barrier Reef Marathon Wochenende - Auf der Zielgeraden

Great Barrier Reef Marathon Wochenende – Auf der Zielgeraden

Great Barrier Reef Marathon Wochenende - Der Zieleinlauf

Great Barrier Reef Marathon Wochenende – Der Zieleinlauf

Great Barrier Reef Marathon Wochenende - Das Ziel

Great Barrier Reef Marathon Wochenende – Das Ziel

Great Barrier Reef Marathon Wochenende - Finisher Foto

Great Barrier Reef Marathon Wochenende – Finisher Foto

Great Barrier Reef Marathon Wochenende - Finisher Medaille

Great Barrier Reef Marathon Wochenende – Finisher Medaille

Great Barrier Reef Marathon Wochenende - Startschuß zur Läuferparty

Great Barrier Reef Marathon Wochenende – Startschuß zur Läuferparty

                                                   

Montag, 02. November 2015
Um zirka 08:30 Uhr wachte ich auf und es gab Frühstück auf der Terrasse. Am Vortag hatte mir die Hotelbesitzerin einen Umzug in ein größeres Apartment angeboten. Ich nahm das Angebot dankend an, meine Sachen waren schnell gepackt und der Umzug schnell erledigt. Vom “ein Bett Zimmer” in eine quasi “Wohnung”, mit zwei Schlafzimmern, Wohnzimmer und großer Terrasse. Super schön und gemütlich. Nachdem ich mich eingerichtet hatte wurde ich um 12:20 Uhr zu einem Helikopter Rundflug abgeholt. Nach kurzer Fahrzeit erreichten wir den kleinen Flugplatz. Auch hier hatte ich wieder Glück, zwei Damen hatten einen 60 Minuten Rundflug gebucht und so wurde “mein Flug” von 40 auf 60 Minuten aufgestockt. Nochmals Glück hatte ich bei der Platzvergabe – ich durfte beim Flug vorne neben dem Piloten sitzen, was den Ausblick zweifellos noch besser machte. Um 12:40 Uhr startete der Helikopter mit einem Rundflug über Port Douglas. Dann ging es weiter in den Mossman Nationalpark, mit schönem Ausblick auf den Mossman River und diversen Wasserfällen. Doch dann kam das Highlight, es ging Richtung Küste und auf die offene See. Das erste Ziel war “Low Isles”, zwei kleine Inseln mit eigenem Riff. Im Anschluss flogen wir zum Batt Reef und dem Tongue Reef. Die Riffe waren fantastisch, ich sah Stachelrochen, große Wasserschildkröten, Haie, es war einfach alles dabei. Das Wetter war auch perfekt, strahlender Sonnenschein auf dem Meer. Um 13:42 Uhr war der Rundflug leider schon beendet. Ich machte mich zu Fuß auf den Rückweg zurück zum Hotel und verbrachte den Nachmittag am Meer. Gegen 18:00 Uhr ging es zum Abendessen und anschließend gab es noch einen Spaziergang durch Port Douglas. Somit endete der Tag.

@ Rosemary:
Thank you so much for all, you make a great “Port Douglas time” possible!!! :-)

Helikoperrundflug - Der 4 Personen Helikoper

Helikoperrundflug – Der 4 Personen Helikoper

Helikoperrundflug - Port Douglas

Helikoperrundflug – Port Douglas

Helikoperrundflug - Mossman Nationalpark, Regenwald und Mossman River

Helikoperrundflug – Mossman Nationalpark, Regenwald und Mossman River

Helikoperrundflug - Mossman Nationalpark, Wasserfall

Helikoperrundflug – Mossman Nationalpark, Wasserfall

Helikoperrundflug - Mossman Nationalpark, Regenwald und Mossman River

Helikoperrundflug – Mossman Nationalpark, Regenwald und Mossman River

Helikoperrundflug - Great Barrier Reef,  Great Barrier Reef, Low Isles

Helikoperrundflug – Great Barrier Reef, Low Isles

Helikoperrundflug -  Great Barrier Reef, Anflug auf die Riffe

Helikoperrundflug – Great Barrier Reef, Anflug auf die Riffe

Helikoperrundflug -  Great Barrier Reef, die Riffe

Helikoperrundflug – Great Barrier Reef, die Riffe

Helikoperrundflug -  Great Barrier Reef, die Riffe

Helikoperrundflug – Great Barrier Reef, die Riffe

Helikoperrundflug -  Great Barrier Reef,  Great Barrier Reef, die Riffe

Helikoperrundflug – Great Barrier Reef, die Riffe

Helikoperrundflug -  Great Barrier Reef, die Riffe

Helikoperrundflug – Great Barrier Reef, die Riffe

Helikoperrundflug -  Great Barrier Reef, die Riffe

Helikoperrundflug – Great Barrier Reef, die Riffe

Helikoperrundflug -Great Barrier Reef, Riff und Meer im Hintergrund

Helikoperrundflug – Great Barrier Reef, Riff und Meer im Hintergrund

Helikoperrundflug - Great Barrier Reef, Riffkante zum Meer

Helikoperrundflug – Great Barrier Reef, Riffkante zum Meer

Helikoperrundflug - Great Barrier Reef, Riffkante zum Meer

Helikoperrundflug – Great Barrier Reef, Riffkante zum Meer

Helikoperrundflug - Great Barrier Reef, Riffkante zum Meer

Helikoperrundflug – Great Barrier Reef, Riffkante zum Meer

 

Dienstag, 03. November 2015
Um 08:15 Uhr wachte ich auf und machte mich für den Tag fertig. Im Anschluss gab es Frühstück auf der Terrasse. Gegen 10:20 Uhr verließ ich mein Hotelzimmer und ging an der Rezeption vorbei, wie jeden Morgen wurde ich freundlich von Rosemary begrüßt. Doch heute blieb es nicht beim freundlichen “Morgengespräch”, Rosemary berichtete mir, dass gestern gegen 17:00 Uhr ein “Ausflugshelikopter” über dem “Mossman Nationalpark abgestürzt sei – genau da waren wir auch. Der Helikopter war von der selben Gesellschaft mit der auch ich den Rundflug gemacht hatte und es war auch ein “4-Sitzer”. Glücklicherweise war den vier Insassen beim Absturz nichts passiert, es war aber schon ein recht komisches Gefühl. Mit einem leichten Schrecken im Gepäck machte ich mich zu meiner Tagestour auf. Ich ging Richtung Port Douglas Ortsmitte und anschließend in Richtung “Aussichtspunkt Flagstaff Hill”. Der Aussichtspunkt, mit herrlichem Blick über Port Douglas und dem Four Mile Beach, liegt auf einem Berg und der “Aufstieg” bei über 30 Grad war beschwerlich. Der Ausblick war die Strapazen aber wert. Für den Rückweg nahm ich mehrere Schleichwege zum Four Mile Beach. Am Four Mile Beach angekommen, “spazierte” ich den gesamten Four Mile Beach hin und zurück. Nach einem lockeren Spaziergang mit mehreren Pausen war ich gegen 15:30 Uhr wieder am “Ausgangspunkt” des Four Mile Beach und ich ging zunächst zum Mittagessen. Im Anschluss machte ich eine ausgedehnte Pause am Strand und genoss die Sonne. Gegen 17:45 Uhr hatte ich genug Sonne getankt und ich ging zurück ins Hotel. Am späteren Abend machte ich noch einen Spaziergang durch Port Douglas und setzte mich etwas auf die Terrasse.

Bericht zum gestrigen Helikopterabsturz:

http://www.cairnspost.com.au/news/cairns/pilot-injured-but-group-make-lucky-escape-in-mossman-chopper-crash/story-fnkxmkf4-1227592065929 

Port Douglas - Höchster Aussichtspunkt mit Blick auf den Four Mile Beach

Port Douglas – Höchster Aussichtspunkt mit Blick auf den Four Mile Beach

Port Douglas - Höchster Aussichtspunkt mit Blick auf das Meer

Port Douglas – Höchster Aussichtspunkt mit Blick auf das Meer

Port Douglas - Four Mile Beach am Vormittag

Port Douglas – Four Mile Beach am Vormittag

Port Douglas - Abseits des Four Mile BeachPort Douglas - Abseits des Four Mile Beach

Port Douglas – Abseits des Four Mile Beach

Port Douglas - Abseits des Four Mile Beach

Port Douglas – Abseits des Four Mile Beach

Port Douglas - Der Strand des Four Mile Beach

Port Douglas – Der Strand des Four Mile Beach

Port Douglas - Das "Hinterland" des Four Mile Beach

Port Douglas – Das “Hinterland” des Four Mile Beach

Port Douglas - Der Strand des Four Mile Beach nach etwa 2,5 km Fussweg

Port Douglas – Der Strand des Four Mile Beach nach etwa 2,5 km Fussweg

Port Douglas - Der Strand des Four Mile Beach, ein Bewohner

Port Douglas – Der Strand des Four Mile Beach, ein Bewohner

Port Douglas - Der Strand des Four Mile Beach, Zufluss zum Meer

Port Douglas – Der Strand des Four Mile Beach, Zufluss zum Meer

 

Mittwoch, 04. November 2015
Ich musste gegen 06:00 Uhr aufstehen, weil ich Fotos von den Flughunden machen wollte, die gegenüber von meinem Hotel in den Bäumen „nächtigten“. Nach den Fotos hatte ich mich noch bis 08:40 Uhr hingelegt und etwas geschlafen. Nach dem Frühstück machte ich einen Spaziergang in Richtung Four Mile Beach. Bei herrlichem Sonnenschein und bei über 30 Grad „wanderte“ ich den kompletten Four Mile Beach entlang, bis zu den Mangrovenwäldern. Die Mangrovenwälder lagen noch ein Stückchen hinter dem Four Mile Beach. In Summe waren Hin- und Rückweg rund 15 Kilometer, für die ich knapp 3,5 Stunden benötigte. In Anschluss ging ich in die Ortsmitte von Port Douglas zum Mittagessen. Danach besuchte ich einen kleinen Park am Meer, dort machte ich  eine kurze Pause. Anschließend ging es zum Yachthafen. Nach einem Rundgang durch Port Douglas und einem Einkauf im Supermarkt ging ich zurück ins Hotel. Am Nachmittag gab es eine ausgedehnte Pause. Gegen Abend ging ich nochmals in den Ort um ein Eis zu essen und noch „Mitbringsel“ einzukaufen. Nach einem letzten Spaziergang durch Port Douglas war ich gegen 20:00 Uhr zurück im Hotel. Nachdem ich mir die Bilder vom Tag angeschaut hatte und den  Tagebucheintrag geschrieben hatte setzte ich mich noch etwas auf die Terrasse, somit endete mein letzter Tag in Port Douglas.

Port Douglas - Begrüßung am Morgen durch meine Nachbarn, die Flughunde

Port Douglas – Begrüßung am Morgen durch meine Nachbarn, die Flughunde

Port Douglas - Das Ende des Four Mile Beach mit Blick auf Port Douglas

Port Douglas – Das Ende des Four Mile Beach mit Blick auf Port Douglas

Port Douglas - Das Ende des Four Mile Beach

Port Douglas – Das Ende des Four Mile Beach

Port Douglas - Das Ende des Four Mile Beach

Port Douglas – Das Ende des Four Mile Beach

Port Douglas - Das Ende des Four Mile Beach

Port Douglas – Das Ende des Four Mile Beach

Port Douglas - Das Ende des Four Mile Beach

Port Douglas – Das Ende des Four Mile Beach

Port Douglas - Das Ende des Four Mile Beach

Port Douglas – Das Ende des Four Mile Beach

Port Douglas - Das Ende des Four Mile Beach, Mangrovenwald

Port Douglas – Das Ende des Four Mile Beach, Mangrovenwald

Port Douglas - Das Ende des Four Mile Beach

Port Douglas – Das Ende des Four Mile Beach

Port Douglas - Die örtliche Kirche

Port Douglas – Die örtliche Kirche

Port Douglas - Der Yachthafen

Port Douglas – Der Yachthafen

 

Donnerstag, 05. und Freitag, 06. November 2015
Nach meiner letzten Nacht in Australien hieß es um 06:00 Uhr raus aus den Federn und Sachen packen. Nachdem ich meine Tasche gepackt hatte und mich “startklar” für den Tag gemacht hatte machte ich einen letzten Rundgang durch Port Douglas. Der Abschied viel schwer, aber um 10:15 Uhr holte mich dann der “Shuttle Bus” ab und es ging nach Cairns zum Flughafen. Gegen 11:50 Uhr erreichte ich den Flughafen und “checkte” sofort ein. Gegen 13:15 Uhr ging ich in den Abflugbereich und um 14:55 Uhr hieß es dann endgültig Abschied von Australien zu nehmen, der Flug nach Hongkong startete. Nach etwa sieben Flugstunden erreichte ich Hongkong. Meine nächste “Flugetappe” dauerte gut 12 Stunden und ging von Hongkong nach London. Am Freitag, dem 06. November 2015 um 07:35 Uhr Ortszeit, startete der letzte Flug dieser Reise, es ging von London nach Düsseldorf. Um 09:30 Uhr landete ich in Düsseldorf. Nachdem ich mein Gepäck erhalten hatte ging es mit dem Zug nach Hause, gegen 11:20 Uhr war ich wieder zuhause und eine wirklich super schöne Reise war beendet.