Lauf Berichte 2013

Samstag, 01. Juni 2013: Herdecker Citylauf – 5 km Walking

Nach einer intensiven Vorbereitungsphase in Form von Radfahren, Cross-Trainer und Einheiten auf dem Laufband absolvierte ich in Herdecke mein erstes 5 km Walking nach meiner Sprunggelenksverletzung. Mit einem Spezialschuh (besondere Schonung für das verletzte Sprunggelenk) und gut bandagiert erreichte ich bei guten äußeren Bedingungen nach 42:44 Minuten das Ziel. Gelaufen wurde ein Rundkurs durch die Herdecker Innenstadt, die Distanz pro Runde betrug 1 km. Als Belohnung für die Mühen gab es eine Urkunde und eine Erinnerungsmedaille. Die sehr gut organisierte Veranstaltung ist immer einen Besuch wert.


Samstag, 06. Juni 2013: Königs10er Lauf – 5 km Volkslauf

Am zweiten Juni Wochenende veranstaltete das Örtchen Vinxel bei Königswinter ein Volksfest. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden verschiedene Laufwettbewerbe angeboten. Bei über 25 Grad starteten wir gegen Mittag auf den Rundkurs. Sehr schnell wurde klar, dass hier echte „Laufprofis“ am Start waren, nach wenigen hundert Metern bildete ich bereits das Schlusslicht des Laufs. Für mich stand aber auch nicht das Ergebnis bzw. die gelaufene Zeit im Vordergrund, ich wollte nur bei meinem zweiten Lauf das Ziel erreichen. Nach 50:24 Minuten und gelaufenen 5,3 Kilometer erreichte ich erschöpft die Ziellinie.


Sonntag, 16. Juni 2013: Tengelmann Lauf – 5 km Walking

Die Warenhaus Tengelmann Gruppe organisierte am 16. Juni eine tolle Laufveranstaltung, eingerahmt von einem Volksfest (auf dem Tengelmann Gelände in Mülheim). Ich meldete mich zum 5 km Walking an. Der 5 Kilometer lange Rundkurs führte durch Mülheim und war der für mich bisher anspruchsvollste Lauf, da ich in der abgelaufenen Woche erhebliches Krafttraining absolviert hatte. Nach 46:04 Minuten erreichte ich auf dem „Tengelmann-Gelände“ das Ziel und wurde für die Zielerreichung mit einer Medaille belohnt. Das von Tengelmann eigens für den Lauf herausgegebene Laufshirt sowie die Medaille erhielten bei mir einen Ehrenplatz.


Freitag, 21. Juni 2013: City Lauf Garbsen – 2,6 km Volkslauf

Auf dem Weg nach Berlin machte ich einen Stopp in Garbsen bei Hannover und nahm am 2,6 Kilometer langen Citylauf teil. Nach der Startnummernabholung im Rathaus erfolgte der Startschuss um 18:15 Uhr am Rathaus. Der durch die Stadt und Parkanlagen führende Rundkurs hat bei angenehmen äußeren Bedingungen viel Spaß gemacht. Nach 22:14 Minuten erreichte ich das Ziel am Rathausplatz. Im Anschluss an die Veranstaltung gab es eine Erinnerungsmedaille und ein Lauffoto vom Zieleinlauf.


Sonntag, den 23. Juni 2013: Intersport Olympia Lauf – 5 km Walking

Das Laufwochenende sollte in Berlin Steglitz mit dem 5 Kilometer Walking seinen Höhepunkt finden. Der erste Intersport Olympia Lauf startete am Forum Steglitz auf der Schloßstraße und führte per Rundkurs über die Straßen von Steglitz und Zehlendorf. Bei sehr angenehmen äußeren Bedingungen erreichte ich das Ziel nach 47:18 Minuten. Vom Profiläufer bis hin zum Hobby- und Gelegenheitsläufer waren alle Leistungsgruppen am Start vertreten. Tolle Laufshirts und Medaillen mit Gravur gab es als Belohnung für den Lauf. Eine sehr schöne Veranstaltung, mit Live-Konzert im Anschluss, leider musste ich mich frühzeitig auf den Heimweg machen.


Dienstag, den 25. Juni 2013: Jahrhundertlauf am Möhnesee – 15 km Walking

Nach nur einem Tag Regenerationspause stand der Jahrhundertlauf am Möhnesee auf dem Programm. Der 15 Kilometer lange Rundkurs wurde gegen 19:00 Uhr an der Talsperre bei Günne gestartet und führte über den Möhnesee und durch die angrenzenden Wälder. Aufgrund seiner Streckenlänge war es für mich der bisher härteste Lauf. Das maximale Zeitlimit von 2,5 Stunden konnte ich mit 02:16:23 Stunden schlagen, dieses war im Vorfeld nicht unbedingt zu erwarten. Aufgrund der Distanzlänge und den Belastungen der vorherigen Wochen und Tage, stand für mich nur die Erreichung des Ziels im Fokus. Die guten äußeren Bedingungen und die Verpflegung während des Laufs haben mir das Ergebnis ermöglicht. Das gute Laufergebnis hat mir die nötige Sicherheit für den anstehenden Lauf in London gegeben.


Sonntag, den 30. Juni 2013: Internationaler Trierer Stadtlauf / Sparkassen Publikumslauf – 5,4 km Volkslauf

Die Laufwoche fand ihren krönenden Abschluss mit dem 5,4 Kilometer langen Rundkurs durch Trier. Trotz der „nächtlichen Anreise“ mit der Bundesbahn fühlte ich mich fit für den Lauf. Bei optimalen äußeren Bedingungen startete der Lauf um 10:50 Uhr auf der Simeonstraße, in unmittelbarer Nähe der Porta Nigra. Der Rundkurs führte durch die Straßen von Trier, mit dem Ziel in der Fußgängerzone. Es herrschte eine tolle Atmosphäre beim Zieleinlauf nach 47:10 Minuten. Die Veranstaltung, mit einem tollen Rahmenprogramm in der “Trierer Altstadt“, gehört zu den absoluten Top-Ereignissen. Obwohl der Streckenverlauf eher eintönig ist, die Organisation der Veranstaltung und das „Volksfest“ sind einfach absolute Spitze.


Sonntag, den 14. Juli 2013: 10k British 10 k London Run – 10 km Volkslauf

Ich hatte mich bereits im August 2012 für den Citylauf in London angemeldet, er sollte die Belohnung für ein Jahr Training (Vorbereitung) und meine Gewichtsreduktionsbemühungen sein. Aufgrund des Knöchelbruchs hatte ich mit einer Teilnahme eigentlich nicht mehr gerechnet. Der 15 Kilometerlauf am Möhnesee hatte mir aber gezeigt, dass auch mehr als 5 Kilometer möglich sind. Einen Tag vor dem Lauf erfolgte die Anreise und bereits am Samstag besuchte ich das Organisationsteam und schaute mich am Startbereich um. Die Veranstaltung am Folgetag gehörte zu den absoluten Highlights. Der Startschuss für die 15.821 Teilnehmer fiel am Wellington Arch um 09:35 Uhr (Ortszeit), der anschließende Rundkurs führte durch die City of London. Sehenswürdigkeiten auf dem Weg ins Ziel waren St. James’s Palace, Trafalgar Square, St. Paul’s Cathedral, das London Eye, Big Ben, das Britische Parlament, Westminster Abbey, im Regierungsviertel erreichte ich das Ziel nach 86:12 Minuten. Trotz hoher Temperaturen war es ein tolles Erlebnis diesen Lauf durch London machen zu dürfen und vor allem auch die Tatsache, dass zirka 1.100 Läufer nach mir das Ziel erreichten. Wie fast immer hat sich auch dieses London-Wochenende mal wieder gelohnt und nächstes Jahr werde ich bestimmt wieder teilnehmen.


Samstag, den 27. Juli 2013: 25. Intern. Bad Pyrmont Marathon – 10 km Walking

Am letzten Juli Wochenende stand das 10 Kilometer Walking in Bad Pyrmont auf dem Programm. Der Kurort begrüßte die Läufer mit strahlendem Sonnenschein und mit einer tollen Laufveranstaltung. Nach der Startnummernabholung bereitete ich mich auf den Lauf vor. Beim Blick auf die Strecke wurde mir klar, dass diese Strecke als Laufstrecke die bisher anspruchsvollste Strecke werden sollte. Beim Start um 13:00 Uhr lag der Startbereich im Schatten, doch kurz nach dem Start ging es bei deutlich über 30 Grad durch die Sonne und teilweise mussten längere Anstiege absolviert werden. Vom Start führte der Lauf von der Hauptallee, durch Teile des Kurbezirks, den unteren- und oberen Bergkurpark sowie durch den Bad Pyrmonter Forst. Viele Sehenswürdigkeiten verschönerten die Laufanstrengungen. Die Strecke führte über asphaltierte Straßen und befestigte Waldwege. Das Ziel erreichte ich nach 87:50 Minuten. Eine wirklich tolle Laufveranstaltung in einer wunderschönen Umgebung.


Sonntag, den 08. September 2013: 2. Volvo Tierparklauf / Berlin – 5,4 km Walking

Nach harten Trainingseinheiten in den vergangenen Wochen standen in den nächsten Wochen wieder vermehrt Läufe auf dem Programm. Der erste Lauf war der von „Berlin läuft“ organisierte Lauf im Berliner Tierpark. Wie immer wenn „Berlin läuft“ eine Veranstaltung organisiert war auch der Tierparklauf sehr gut organisiert. Bereits am Vortag wurden die Startunterlagen im Volvo Autohaus Koch in Berlin Friedrichshain ausgehändigt. Mein Hotel lag gegenüber dem Tierpark im Stadtteil Berlin Friedrichsfelde, somit war es für mich der Lauf mit der „schnellsten Anreise“ am Veranstaltungstag. Am Sonntag gegen 09:00 Uhr erreichte ich das Schloss Friedrichsfelde im Tierpark. Um 10:15 Uhr wurden der Lauf und das Walking gestartet. Die Temperaturen mit gut 20 Grad waren hervorragend. Die Strecke führte uns unter anderem vorbei an Büffeln, Gazellen, Zebras, Nashörnern, Wasserböcken, Ziegen und Dromedaren. Der Rundkurs wurde zweimal absolviert, für die 5,4 km benötigte ich 44:14 Minuten, wobei leichte „Jogging-Bewegungen“ beim Lauf gut möglich waren. In Summe eine sehr schöne und gelungene Veranstaltung in einer tollen Umgebung.


Samstag, den 21. September 2013: New York City 10k – 10 km Lauf

Am Donnerstag, dem 19. September, reiste ich von Düsseldorf nach New York. Den Flughafen JFK erreichte ich am frühen Nachmittag und anschließend fuhr ich mit der Bahn in Richtung Manhattan. Wie immer war New York ein absolutes Highlight. Am Freitag standen Entspannung und Sightseeing auf dem Programm. Bei herrlichem Wetter, mit fast 25 Grad, besuchte ich Manhattan, Ground Zero und machte einen Ausflug zur Freiheitsstatue. Nachdem ich mein „Running Pack“ im Nike-Store abgeholt hatte stand viel Party auf dem Programm. Am Samstag sollte der „große Lauf“ starten. Mit dem F-Train fuhr ich gegen 07:00 Uhr nach Roosevelt Island. Am „Firefighters Field“ befand sich die zentrale Anlaufstelle, mit Informations- und Versorgungsständen und einer Gepäckaufbewahrung. Bei bewölktem Himmel und bei knapp 20 Grad startete der 10 km Lauf um 09:00 Uhr. Entlang der Skyline von Roosevelt Island wurde der Asfalt-Rundkurs zweimal gelaufen. Erstmalig nach meiner Sprunggelenksverletzung konnte ich die 10 km ganz vorsichtig und durchgängig joggen. Nach 1:14:37 Stunden erreichte ich das Ziel, mit knapp 75 Minuten belegte ich in der Endabrechnung Platz 1.056 von 1.172 Teilnehmern. Im Ziel gab es dann die verdiente Teilnehmermedaille und reichlich Getränke und Verpflegung. Nach einem erneuten Besuch von „Firefighters Field“ ging es am Mittag zurück ins Hotel. Am Sonntag besuchte ich das Empire State Building, Times Square und Rockefeller Center. Am Montag um 22:55 Uhr ging es dann mit dem Flugzeug vom Flughafen JFK wieder zurück nach Deutschland.


Sonntag, den 29. September 2013: Loch Ness Marathon & Festival of running / Baxters River Ness – 10 km Lauf

Mit dem Flugzeug ging es am Freitag, dem 27. September, um 07:00 Uhr morgens von Düsseldorf via Birmingham nach Inverness. Gegen 12:00 Uhr erreichte ich den Flughafen von Inverness, die Busfahrt ins Stadtzentrum von Inverness dauerte zirka 30 Minuten. Das Premier Inn Hotel lag direkt am Fluss „River Ness“ und mit direktem Blick auf Inverness Castle. Den restlichen Freitag sowie den Samstag nutzte ich zur Entspannung und als Vorbereitung auf den anstehenden 10 km Lauf. Am späten Samstag ging ich zum Bught Park um das Lauf-Festival zu besuchen und ich nahm meine Startunterlagen entgegen. Am Sonntag klingelte um 07:00 Uhr der Wecker und um 09:15 Uhr wurden meine Mitstreiter und ich von unserem „Fahrservice“ direkt zum Startpunkt Inverness Royal Academy / Culduthel Road gebracht. Der Startschuss erfolgte um 10:45 Uhr, bei zirka 18 Grad und trockenem Wetter. Die Strecke führte direkt in die Stadtmitte von Inverness, über Cavell Gardens, Ness Bank, der Castle Road sowie nach der Überquerung der „Hauptbrücke Inverness“ und dem Ness Walk ging es in den Bught Park. Ich erreichte das Ziel im Bught Park nach 01:09:07 Stunden. Besonders erfreulich war die Tatsache, dass ich nach New York meinen zweiten 10 km Lauf in Folge joggen konnte. Nach dem Lauf ging es kurz ins Hotel, nach einer Dusche ging ich wieder zum Festival und ließ den Tag ausklingen. Am Montag ging es mit dem Flugzeug von Inverness –via Birmingham- wieder zurück in die Heimat.


Laufreise “Florida 2012″

Sonntag, den 01. Dezember 2013: 2nd Annual iRun – 10 km Lauf

Als Höhepunkt im Laufjahr 2013 ging es am Freitag, dem 29. November, nochmals in die USA. Der erste Lauf war ein 10 km Lauf in Miami, anschließend sollte ein Halbmarathon in Palm Beach folgen. Am frühen Abend erreichte ich Miami, dass Hilton Hotel in Miami Downtown war meine Unterkunft für die nächsten Nächte. Am folgenden Samstag holte ich meine Startunterlagen beim Veranstalter im „iRun Shop“ ab und bereitete mich am Nachmittag auf den am Folgetag anstehenden Lauf vor. Am Veranstaltungstag verließ ich gegen 05:15 Uhr das Hotel und machte mich über den Biscayne Boulevard auf den gut 3,5 km langen Weg zum „iRun Shop“, den ich gegen 06:00 Uhr erreichte. Der Start- und Zielbereich lag auf der Rückseite des „iRun Shop“. Um 07:05 Uhr erfolgte der Startschuss für den fünf Kilometer langen Rundkurs, der zweimal zu absolvieren war. Bei zirka 22 bis 23 Grad und guten äußeren Bedingungen wurde der Rundkurs von zirka 600 Läufern absolviert. Nach 62:13 Minuten (selbst gestoppt) erreichte ich das Ziel mit einer neuen Bestmarke für die 10 km Distanz. Nach dem „Auslaufen“ und dem Besuch der nachfolgenden Läuferparty machte ich mich auf den Weg zurück zum Hilton Hotel. Am Nachmittag wurde relaxt, als Belohnung für das gute Ergebnis besuchte ich am Sonntagabend das Basketballspiel Miami Heat gegen Charlotte Bobcats. Am folgenden Montag wurde regeneriert und es folgte die Vorbereitung auf den anstehenden Halbmarathon in Palm Beach. Am Dienstag verließ ich dann Miami in Richtung Palm Beach.


Sonntag, den 08. Dezember 2013: Palm Beaches Marathon & Run Fest – Halbmarathon, 21,1 km Lauf

Am Dienstag, dem 03. Dezember 2013, erreichte ich das Hawthorn Hotel in West Palm Beach. Der folgende Mittwoch und Donnerstag standen ganz im Zeichen von Freizeitaktivitäten und der gezielten Vorbereitung auf meinen ersten Halbmarathon. Der Freitag und der Samstag wurden zur Regeneration genutzt. Am späten Samstagvormittag holte ich meine Startunterlagen bei der Publix Health & Fitness Expo im Harriet Himmel Theater in Palm Beach ab. Am Sonntag klingelte um 03:45 Uhr der Wecker und um 05:00 Uhr ging es mit dem Taxi zum Startbereich in den Flagler Drive at Banyan Street. Sehr früh erreichte ich den Startbereich, die Ruhe vor dem großen Ansturm. Obwohl ich gut vorbereitet war (intensives Ausdauertraining und ein Gewicht von knapp 79 Kilogramm) hatte ich ein gewisses Maß an Nervosität im Gepäck. Der geplante Start um 06:30 Uhr verzögerte sich um gut 10 Minuten, da die Polizei von Palm Beach die Strecke noch nicht freigegeben hatte. Gegen 06:40 Uhr erfolgte bei zirka 24 Grad der Startschuss. Der Lauf startete auf dem N Flagler Drive in Richtung Norden, entlang der Küste und durch Wohngebiete. Auf Höhe der 57th. Straße ging es wieder zurück in Richtung Startbereich. Nach knapp 13 Kilometern erreichte ich, bei zirka 27 Grad und starkem Sonnenschein, wieder den Start- und Zielbereich. Auf dem N Flagler Drive ging es dann am Meer entlang, Richtung Süden. Bei Kilometer 17,5 -auf Höhe des Monroe Drive- erfolgte eine Kehrtwende und wiederum über den N Flagler Drive ging es zurück in Richtung Ziel. Zwischen Kilometer 18 und 19 kam der befürchtete Kräfteeinbruch und der eiserne Kampf begann. Bei Kilometer 20 kam dann die Lockerheit zurück und da war es dann klar – Du erreichst das Ziel. Mit einer Zeit von 02:31:42 Stunden erreichte ich in der Gesamtwertung Platz 1.450 (von 2.203 Teilnehmern; bei den Männern Platz 738 von 959 Teilnehmern). Zwar ärgerte ich mich im Ziel etwas, da ich einmal für kleine Läufer musste und dadurch eine Zeit von unter 02:30 Stunden knapp verpasste, auf der anderen Seite war ich einfach nur glücklich das Ziel erreicht zu haben. Wer hätte das vor einem Jahr gedacht? Nach einer ordentlichen Regenerationszeit im Zielbereich und dem Besuch der Läuferparty ging es gegen Mittag zurück ins Hotel. Am Sonntag wurde entspannt bzw. regeneriert und am Montag und Dienstag standen Regeneration, leichte Läufe sowie Freizeit auf dem Programm. Am Mittwoch ging es mit dem Flieger wieder zurück nach Deutschland.